AGB Reisen Bridgeakademie Fröhner, Wiesbaden
Stand 01.01.2014

§ 1 Abschluss des Reisevertrages

  • 1. Mit der schriftlichen Reiseanmeldung oder der Anmeldung per E-Mail auf Basis des Reiseangebots der Bridgeakademie Fröhner (Prospekt) wird ein Reisevertrag verbindlich abgeschlossen. Der Reisevertrag kommt mit der Annahme der Anmeldung zustande und wird durch eine schriftliche Bestätigung aktiv.
  • 2. Dem Reisevertrag ist ohne Kosten innerhalb von 14 Tagen nach Zugang zu widersprechen. Bei kurzfristigen (d.h. vier Wochen vor Reiseantritt) Buchungen von ist der Widerspruch unverzüglich einzulegen. Ansonsten ist der Reisevertrag zu diesen Bedingungen zustande gekommen

§ 2 Bezahlung

  • 1. Die jeweiligen Zahlungsmodalitäten können Sie dem Prospekt und Ihrer Buchungsbestätigung entnehmen. Überweisen Sie bitte innerhalb von 14 Tage die auf der Buchungsbestätigung ausgewiesene Anzahlung. Die Restzahlung ist ohne nochmalige Aufforderung 7 Tage vor Reiseantritt zu leisten. Alle Ihre Zahlungen sind gemäß § 651 k BGB insolvenzgesichert. Zusatzkosten entsehen nach Reiseprospekt für Einzelzimmerbuchung. Bei eigener Anreise verringert sich der Reisepreis, die Bedingungen werden mit der Buchungsbestätigung mitgeteilt.

§ 3 Leistungen

  • 1. Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung in dem zur betreffenden Reise gehörigen Prospekt, sowie aus der hierauf bezugnehmenden Reisebestätigung, und ggf. aus den in der Reisebestätigung schriftlich aufgeführten Sonderwünschen. Sonderwünsche wie Tausch von Veranstaltungen oder Verzicht auf Termine sind möglich, müssen aber abgesprochen sein und schriftlich bestätigt werden. Bridgeakademie Fröhner behält sich ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen eine Änderung der Prospektangaben zu erklären, über die Sie vor Buchung selbstverständlich informiert. Eventuell überschüssige Beträge zu Ihren Gunsten werden selbstverständlich erstattet.

§ 4 Rücktritt durch die Bridgeakademie Fröhner

  • 1. Ist die Durchführung einer Reise aus wirtschaftlichen Gründen nicht zumutbar, weil nicht genügend Teilnehmer gemeldet haben, ist Bridgeakademie Fröhner bis vier Wochen vor Reisebeginn zur Absage der Reise berechtigt. Bereits geleistete Zahlungen und zusätzliche Kosten des Reisegastes werden unverzüglich erstattet. Bridgeakademie Fröhner ist an einer einvernehmlichen Lösung interessiert.

§ 5 Rücktritt des Gastes

  • 1. Sie können jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. In Ihrem eigenen Interesse und zur Vermeidung von Missverständnissen empfehlen wir Ihnen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Maßgeblich für den Rücktrittszeitpunkt ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei uns.
  • 2. Sie können ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzreisegast benennen.
  • 3. Da wir bei Rücktritten der Teilnehmer für gebuchte Hotelzimmer, Fahrten, Menus und Eintrittskarten Stornierungskosten haben, gelten pauschalisierte Rücktrittskosten. Bridgeakademie Fröhner versucht aber trotzdem, die Kosten durch Weiterverkauf der Eintrittskarten und akzeptable Stornierungsbedingungen möglichst gering zu halten. Deshalb können die unter 3. angegebenen Kosten durchaus niedriger ausfallen, können aber nicht garantiert werden.
  • 4. Die Höhe der Stornierungskosten richtet sich nach dem Reisepreis.

Bis zum 36. Tag vor Reisebeginn 20% des Reisepreises.
Vom 35. - 22. Tag vor Reisebeginn 30% des Reisepreises.
Vom 21. - 8. Tag vor Reisebeginn 50% des Reisepreises.
Vom 7. Tag vor Reisebeginn bis zum Reisetag 80% des Reisepreises.
Bei unangemeldetem Fernbleiben 100% des Reisepreises.

  • 5. Es bleibt Ihnen unbenommen nachzuweisen, dass keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind, als in den vorstehenden Pauschalen ausgewiesen.
  • 6. Reiserücktrittsversicherungen werden optional angeboten und müssen angefordert werden. Jeder Gast kann zusätzlich eine eigene Reiserücktrittsversicherung abschließen.

§ 6 Höhere Gewalt

  • 1. Wird eine Reise infolge bei Vertragsschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, können beide Vertragsparteien gemäß § 651 J BGB kündigen. Selbstverständlich werden die Kosten in Höhe des Reisepreises erstattet.

§ 7 Gewährleistung, Kündigung durch den Reisenden, Ausschluss von Ansprüchen, Verjährung

  • 1. Aufgetretene Mängel sind unverzüglich anzuzeigen. Zur Kündigung des Reisevertrages (§ 651e BGB) ist eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen. Bei Vorliegen eines Mangels hat der Reisende die gesetzlichen Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche.
  • 2. Ansprüche wegen Nichterbringung bzw. nicht vertragsgemäßer Erbringung von Reiseleistungen hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise (Rückreisedatum) möglichst schriftlich bei uns geltend zu machen. Leistungsträger wie etwa das Hotel sind nicht befugt oder empfangsbevollmächtigt, die Anmeldung von Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüchen entgegen zu nehmen. Nach Ablauf der einmonatigen Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.
  • 3. Der Reisende ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.
  • 4. Ansprüche des Reisenden nach §§ 651c bis 651f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt an dem Tag, an dem die Reise nach dem Vertrag enden sollte. Schweben zwischen dem Reisenden und uns Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder wir die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein. Ansprüche aus unerlaubter Handlung unterliegen der gesetzlichen Verjährungsfrist.

§ 8 Haftung

  • 1. Bridgeakademie Fröhner haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Beschreibungen aller in den Prospekten angegebenen Reiseleistungen die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften des jeweiligen Zielortes sowie für ein Verschulden der mit der Leistungserbringung betrauten Person.
  • 2. Die vertragliche Haftung von Bridgeakademie Fröhner für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit wir für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich sind.
  • 3. Für alle gegen uns gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haften wir bei Sachschäden bis 400 Euro. Übersteigt der Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des Reisepreises beschränkt. Diese Haftungs-Höchstsummen gelten jeweils je Kunden und Reise.
  • 4. Bezogen auf alle in Betracht kommenden vertraglichen Ansprüche ist eine Haftung von Bridgeakademie Fröhner bei solchen Leistungen ausgeschlossen oder beschränkt, die von einem Leistungsträger erbracht werden, dessen Haftung aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften ebenfalls ausgeschlossen oder beschränkt ist, sowie von Leistungen durch Drittanbieter. Beispiele: die Fluggesellschaft ändert Termine; der Ausflugsveranstalter vor Ort verpasst einen Transfer; bei einem Ausflug mit einem Drittanbieter kommt es zu einem Unfall mit Sach- und Personenschäden.

§ 9 Gültigkeit

  • 1. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Reisebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge und berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

§ 10 Reisesicherungsschein

  • 1. Jeder Reisende erhält einen Sicherungsschein für Pauschalreisen gemäß §651 k des Bürgerlichen Gesetzbuches. Anzahlungen und gezahlte Reisekosten sind somit insolvenzgesichert.

§ 11 Gerichtsstand

  • 1. Gerichtsstand.